11.05.2020
Der VDDT

Interview auf marktforschung.de: Wie sieht die aktuelle Lage in den Teststudios aus?

Frau Wetzlar, Herr Dose, Herr Thelen-Liesenfeld, seit beinahe zwei Monaten hat das Corona-Virus Deutschland fest im Griff. Beschreiben Sie uns doch einmal, wie es sich auf Sie als Studiobetreiber auswirkt?

Wetzlar: In den Tagen vor den politischen Maßnahmen am 13. März ist bei uns das Geschäft noch weitgehend normal gelaufen, wenn es auch mitunter besorgte Probanden gab und Rückfragen weitsichtiger Kunden. Mit dem Wochenende kam dann aber ein Einbruch, wie ihn niemand von uns je erlebt hat. Anfang der Woche nach den ersten härteren politischen Beschlüssen waren wir nur noch mit Stornierungen seitens der Kunden und den Absagen an Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigt. Wir haben den Schock, den die gesamte Wirtschaft ebenso wie die Konsumenten erlebten, eins zu eins gespürt.

Thelen-Liesenfeld: Das war und ist eine anspruchsvolle Zeit, aber die Mitgliedsunternehmen des VDDT haben schon recht schnell konstruktive Lösungen aufgezeigt. Wir haben sofort reagiert und offline-Projekte auf digitalen Plattformen stattfinden lassen. Das war möglich, weil wir uns schon im Vorfeld intensiv mit der Digitalisierung beschäftigt hatten.

Welche sind Ihre Hauptsorgen, wenn Sie an Corona und die jetzige Situation denken?

Wetzlar: Die gesamtwirtschaftlichen Effekte sind noch nicht absehbar, und das  macht uns logischerweise Sorgen, denn wir sind als Dienstleister  unmittelbar abhängig von konjunkturellen Anpassungen der Unternehmen.  Allerdings muss man klar festhalten: Auch in Zukunft werden die Firmen  qualitative Marktforschung brauchen, um erfolgreich zu sein. Vielleicht  sogar umso mehr! 


Lesen Sie das komplette Interview auf marktforschung.de